Skip to main content

Rotary Clubs helfen im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie

Mitglieder unterstützen mit Einfallsreichtum und Flexibilität betroffene Menschen und sorgen dafür, dass sie sozial vernetzt zu bleiben

Skip to main content

Die COVID-19-Pandemie bringt Unsicherheit und Not über die ganze Welt. Rotary-Mitglieder antworten auf diese Krise mit Innovation und Hilfsbereitschaft. Sie kümmern sich um die Betroffenen und zeigen, dass es Möglichkeiten gibt, auch aus der Ferne zu helfen.

„Wir tun etwas“ haben sich Rotary-Mitglieder schon immer auf ihre Fahne geschrieben. Sie helfen direkt in ihren Gemeinden - führen gemeinsam humanitäre Projekte durch und bieten Bedürftigen Hilfe an. Doch durch die einschneidenden Veränderungen in vielen Bereichen des Zusammenlebens müssen auch die Rotary-Mitglieder neue Wege finden, ihr Engagement fortzusetzen. Persönliche Treffen und Hands-on-Aktivitäten an einem Projekt vor Ort sind in einer Zeit, in der wir Abstand zu anderen halten müssen, nicht möglich. 

Die Bekämpfung von Krankheiten ist einer von Rotarys Schwerpunktbereichen, daher unterstützen die Mitglieder schon seit langem Maßnahmen zur Vermittlung richtiger Handwaschtechniken und gesunder Lebensweise und stellen medizinischen Versorgern Schulungen und lebenswichtige medizinische Geräte zur Verfügung. Jetzt helfen sie den Gesundheitsbehörden bei der Verbreitung lebensrettender Informationen über COVID-19 und spenden Schutzausrüstung und andere Hilfsgüter an Kliniken und Krankenhäuser, die durch die Pandemie besonders belastet sind. 

Hier einige Beispiele, wie die Rotary-Mitglieder ihre Gemeinden im Moment unterstützen:

  • In Italien, einem der am stärksten betroffenen Länder, sammeln Clubs im Distrikt 2080 Gelder für die Anschaffung von Beatmungsgeräten und Schutzausrüstung für überlastete Krankenhäuser. Und als der Ausbruch noch besonders stark in China wütete, sammelten die Clubs des Distrikts mehr als 21.000 US-Dollar für Schutzmasken, um die Ausbreitung der Krankheit dort zu verhindern. 
  • Clubs im Distrikt 2041, ebenfalls in Italien, sammelten online Spenden für den Kauf von Schutzausrüstung für das medizinische Personal, das die COVID-19-Patienten in einem 400-Betten-Krankenhaus auf dem Mailänder Messegelände versorgen wird. 
  • In Hongkong haben Rotary Clubs Spenden gesammelt, Pakete mit medizinischen Hilfsgütern gepackt und an Menschen in Sozialwohnungen Masken und Desinfektionsmittel verteilt. 
  • Die Rotary Clubs in Sri Lanka installierten Thermometer in Flughafen-Toiletten und produzierten Plakate, um Schulen im ganzen Land auf das Coronavirus aufmerksam zu machen. 
  • Der Rotary Club Karachi Darakhshan in Sind, Pakistan, verteilte Tausende von Masken an die Menschen in Karachi.
  • Clubs im Distrikt 3700 (Korea) haben dem Roten Kreuz 155.000 US-Dollar gespendet.
  • Die Rotary Clubs im nigerianischen Bundesstaat Akwa Ibom führten eine Kampagne durch, um auf die Bedrohung durch das Virus aufmerksam zu machen. Die Mitglieder informierten zwei Schulen über die Krankheit und wie man sich davor schützen kann und verteilten Materialien über die Anwendung guter Hygienepraktiken.
  • Der Rotary Club Metro Bethesda in Maryland, USA, nimmt Kontakt zu alleinlebenden Nachbarn auf, die unter Quarantäne stehen. Jeder an dem Projekt beteiligte Helfer kontaktiert jede Woche mindestens fünf dieser Personen, um zu fragen, wie es ihnen geht und ob sie etwas brauchen. Die Mitglieder legen ihnen auch Blumen vor ihrer Haustür.

Krisenbewältigung mithilfe von Technologie

Obwohl Clubs und Distrikte ihre persönlichen Treffen und Veranstaltungen absagen oder verschieben, finden sie immer noch Wege, ihre Clubgemeinschaft aufrechtzuerhalten, ihre humanitären Aktivitäten neu zu überdenken und auf die Pandemie zu reagieren:

  • Der Rotary E-Club Fenice del Tronto lud die Öffentlichkeit zu seinem Online-Meeting am 11. März ein, um auf das Coronavirus aufmerksam zu machen. Ein Virologe sprach über das Virus, wie es sich verbreitet und wie man sich schützen kann.
  • Der Rotary Club Singapur veranstaltete ein Webinar, in dem ein Epidemiologe und ein Experte für Infektionskrankheiten Fragen zum Coronavirus und zur Pandemie beantworteten.
  • Der Rotary Club East Jefferson County in Washington, USA, nutzte Crowdsourcing, um eine Online-Liste von Lebensmittelgeschäften, Apotheken und Restaurants in der Gegend zu erstellen, die Lieferservice anbieten.
  • Rotary-Mitglieder in Hereford, England, richteten eine Facebook-Gruppe für Rotary-Mitglieder und andere ein, um Menschen, die Unterstützung benötigen, mit Personen oder Organisationen zu vernetzen, die helfen können. Seit der Gründung der Gruppe am 14. März haben sich mehr als 6.900 Personen der Gruppe angeschlossen.
  • Zwei Tage vor seiner jährlichen Spendenaktion verlegte der Rotary Club Schaumburg-Hoffman Estates in Illinois, USA, die Veranstaltung auf Facebook. Die Mitglieder versteigerten mehr als 100 Artikel und sammelten über 100.000 US-Dollar; das entspricht etwa dem gleichen Betrag wie in den Vorjahren. Lebensmittel, die ursprünglich zur Beköstigung der zur Veranstaltung erwarteten 350 Teilnehmer gedacht waren, wurden an Bedürftige geliefert.
  • Der Rotary E-Club von Silicon Valley in Kalifornien, USA, veranstaltete ein Online-Meeting für Mitglieder anderer Clubs und gab Tipps, wie man digitale Tools nutzt, um in Kontakt zu bleiben. Der Club zeichnete das Treffen auf, damit die Mitglieder es später ansehen und mit anderen teilen konnten.
  • Die Rotary Clubs in Zone 34 (Georgia und Florida, USA und Karibik) haben einen Leitfaden erstellt, um den Mitgliedern zu helfen, online in Kontakt zu bleiben. Der Rotary E-Club der Karibik 7020 hilft den Clubs in der Zone bei der Organisation von Online-Meetings. Mehr dazu.

Was tut Ihr Club, um dieser Krise zu begegnen? Nutzen Sie #RotaryHilft, um Ihre Geschichte in sozialen Medien zu verbreiten. Oder teilen Sie uns auf unserem Blog in den Kommentaren mit, was Sie tun: Rotary Stimmen.

Mitglieder unterstützen mit Einfallsreichtum und Flexibilität betroffene Menschen und sorgen dafür, dass sie sozial vernetzt zu bleiben