Skip to main content

Rotary-Mitglieder in Italien setzen ihr Fachwissen zur Unterstützung von COVID-19-Impfungen ein

Skip to main content

Die Initiative „We Stop COVID“ (Wir stoppen COVID) nutzt die vielfältigen Kompetenzen von Freiwilligen, um die Impfkampagne in der italienischen Region Verona zu unterstützen

von

Riccardo De Paola war klar, dass mit dem Anstieg des COVID-19-Impfstoffvorrats in Italien auch mehr Menschen benötigt würden, um die Impfstoff zu verabreichen und die Impfstellen mit Personal zu besetzen. Er kontaktierte die medizinischen Leiter in der Region Verona, um zu erfahren, wie Rotary Clubs helfen könnten - und begann, eine Freiwilligengruppe zu mobilisieren, die inzwischen zu einem wichtigen Partner der Behörden geworden ist.

De Paola, Past Governor des Rotary Distrikts 2060 (Italien), erinnert sich, dass die zwölf ärztlichen Direktoren, mit denen er Ende 2020 sprach, alle das Gleiche sagten: Sie bräuchten dringend freiwillige Helfer, um Impfstellen einzurichten und zu betreiben. De Paola koordinierte mit dem amtierenden Governor, Diego Vianello, die Rekrutierung von Freiwilligen aus den 91 Rotary Clubs der Region.

„Unsere Mitglieder arbeiten in so vielen Berufen und haben profundes und vielfältiges Fachwissen. Wir wollten, dass unsere Freiwilligen ihre Kompetenzen bestmöglich einsetzen“, sagt De Paola, ein Gründungsmitglied des Rotary Clubs Marco Polo Passport im Distrikt 2060, der im Juli 2020 mit dem speziellen Ziel gegründet wurde, Hilfsprojekte und Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Coronavirus durchzuführen.

Rotary Distrikt 2060 (Italien) gründete eine COVID-19-Arbeitsgruppe und koordinierte Hunderte von Mitgliedern, die sich freiwillig meldeten und ihr Fachwissen an Dutzenden von Impfstellen einsetzten. Die „We Stop COVID“-Kampagne wurde von anderen italienischen Rotary Distrikten übernommen.

Innerhalb einer Woche nach dem ersten Aufruf im Januar 2021 meldeten sich mehr als 150 Rotary- und Rotaract-Mitglieder als Freiwillige. Die Gruppe umfasste mehrere praktizierende und pensionierte Ärzte, Krankenschwestern und Rettungssanitäter. Die Helfer wurden geimpft und in spezifischen Gesundheitsprotokollen geschult, die von Stadt zu Stadt unterschiedlich sind.

Einige Freiwillige mussten eine Versicherung abschließen, um den Impfstoff verabreichen zu können. Eine von De Paola und Vianello eingerichtete Arbeitsgruppe arbeitete mit Versicherungsmaklern zusammen, um eine Versicherung für vier pensionierte Ärzte zu einem Preis von jeweils etwa 250 Euro abzuschließen. Die Arbeitsgruppe richtete auch eine ehrenamtliche Gruppe von Anwälten ein, die die Vereinbarungen zwischen verschiedenen Gemeinden und den Freiwilligen prüften und bei Bedarf rechtliche Unterstützung leisteten.

 „Wir hatten sogar ein Mitglied, das als professioneller Notar die Versicherungspolicen und Dokumente beglaubigen konnte“, fügt De Paola hinzu. „Wir haben nicht nur Freiwillige zur Verfügung gestellt, sondern unsere Organisation, unsere Ressourcen, unsere Erfahrung und unsere Zuverlässigkeit.“

Unsere Mitglieder arbeiten in so vielen Berufen und haben profundes und vielfältiges Fachwissen. Wir wollten, dass unsere Freiwilligen ihre Kompetenzen auf die bestmögliche Weise einsetzen.


Rotary-Mitglied

Die Mitglieder schlossen sich in der Regel in Vierergruppen zusammen, um eine Vormittags- oder Nachmittagsschicht zu arbeiten und Patientennamen in eine Datenbank einzugeben, sich mit anderen Freiwilligen abzustimmen und, sofern sie beruflich qualifiziert waren, den Impfstoff zu verabreichen.

Beeindruckt davon, wie schnell und effizient die Rotary-Mitglieder Helfer mobilisiert hatten, übertrug die Gesundheitsbehörde in Verona dem Rotary-Distrikt die Verantwortung für alle von Freiwilligen durchgeführten COVID-19-Impf-Aktivitäten in der Region, einschließlich der Terminvergabe an die Patienten, der Zuteilung von Schichten und der Datenerfassung.

De Paola sagt, dass der Gesundheitsdirektor der Stadt Treviso es Rotary zuschreibt, dass die Zahl der Impfungen erhöht werden konnte, und lobte die Rotary-Mitglieder dafür, dass sie den Behörden geholfen haben, ein unglaublich wichtiges Ziel zu erreichen.

Die Freiwilligenliste der Arbeitsgruppe ist auf mehr als 400 Personen angewachsen, die bereits Tausende von Arbeitsstunden geleistet haben, sodass mehr als 100.000 Menschen in der Region geimpft werden konnten, sagt De Paola. Es wird erwartet, dass sich diese Zahlen sogar noch stark erhöhen werden im Hinblick auf die bevorstehende Aufhebung aller Beschränkungen in Italien, die wegen eines scharfen Anstiegs von COVID-19-bedingten Todesfällen Anfang Februar in Kraft gesetzt worden waren.

Diese Aktivitäten wurden von allen Rotary-Distrikten in Italien übernommen. Inspiriert von Rotarys „End Polio Now“-Kampagne, nennen De Paola und Vianello ihre Initiative „We Stop COVID“ – Wir stoppen COVID. Alle freiwilligen Helfer an den Impfstellen, auch Nicht-Mitglieder, tragen entsprechende Abzeichen und Pins mit Rotary-Logo.

Vianello sagt, dass die Beteiligung von Rotary an dieser historischen Aktion das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Organisation stark erhöht habe.

„We Stop COVID hat uns einen großen Auftrieb gegeben. Die Menschen sehen, was Rotary leistet“, sagt er. „Unsere Clubs strahlen eine neue Energie aus.”

Die Initiative „We Stop COVID“ (Wir stoppen COVID) nutzt die vielfältigen Kompetenzen von Freiwilligen, um die Impfkampagne in der italienischen Region Verona zu unterstützen